Generalversammlung CCS RG Basel

Print Friendly, PDF & Email
Protokoll der 47. ordentlichen Generalversammlung

Freitag, 8. November 2013

20.00 Uhr, Restaurant
Mittenza, Hauptstrasse 4, 4132 Muttenz

Traktanden:

1. Begrüssung durch den Captain
2. Wahl der Stimmenzähler
3. Genehmigung des Protokolls der GV vom 2. November 2012 (im Jahrbuch publiziert)
4. Jahresberichts des Captains, Genehmigung
5. Schlussrechnung Werbefilm (Auftrag der GV 2012)
6. Jahresrechnung 2012/2013. Genehmigung auf Basis des Kontrollstellenberichts
7. Entlastung des Vorstands
8. Wahlen in den Vorstand (Antonio di Criscio: Mitgliederverwaltung, Silvio Ofner: Beisitzer, Mitgliederwerbung)
9. Wahl der Kontrollstelle (Hans-Rudolf Roth, Fred Widmer)
10. Anträge des Vorstands: Statutenänderung Art. 3 betr. Ehrenmitgliedern. Im Falle der Zustimmung: Ernennung von Ehrenmitgliedern
11. Anträge von Mitgliedern
12. Jahresprogramm 2013/2014
13. Budget 2013/2014,Mitgliederbeiträge, Genehmigung
14. Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern, Genehmigung, Begrüssung der Neumitglieder
15. Diverses

Anwesend sind folgende 46 Mitglieder:

Jean-Marc Buttliger, Vesna Dengl, Antonio Di Criscio, Daniel Contich, Serge van Egmont, Marie-Paule Farkas, Balz Fischer, Karl Freivogel, Roger Gersbach, Martin Heller, Andrea Herrlich, Toby Herrlich, Andreas Huber, Jacqueline Hug, Paul Künzli, Vreny Künzli, Lukas Landmann, René Lattmann, Andreas Lehmann, Nina Lehmann, Christine Litscher, Hans Litscher, Alim Mayor, Heinz Meier, Heinz Merzweiler, Nathalie Meyer, Michel Müller, Silvio Ofner, Hans Ramp, Claudia Rhyn, Hans Rudolf Roth, Gilbert Rychen, Rahel Sameli, Markus Scharowski, Sibylle Scharowski, Daniel Schenk, Günter Scherf, Raphael Schumacher, Sibylle Wagner, Daniel Waldmeier, Thomas Weiss, Fred Widmer, Barbara von Wyl, Daniel Zingg, Hansruedi Zingg, Lily Zweifel

Entschuldigt haben sich folgende 51 Mitglieder:

Christoph Afflerbach, Sylvie Afflerbach, Roger Bänninger, Ursula Bischoff Brefin, Matthias Bischoff Brefin, Christine Braun, Susanne Bumann, Felix Buser, René Caraco, Felix Droeser, Arnold Flückiger, Elisabeth Foley, Thomas Grüter, Walter Herrlich, Michael Jorda, Iris Jorda, Michael Jorda, Michael Köchlin, Willi Leu, Dominique Mall, Enrique Marlés, Horst Marczinski, Werner Meier, Gertrud Merzweiler, Orlando Meyer, Nelly Moser, Peter Moser, Werner T. Müller, Christoph Müller, Daniel Neddermann, Daniel Petz, Rosetta Pfenninger-Ruzza, Tomaso Pfenninger-Ruzza, Christoph Rosenthaler, Ursula Schär, Martin Schaub, Thomas Schneider, Katrin
Schneider, Flurina Schneider, Martin Schnyder, Fredy Schüpbach, Urs Schweizer, Daniel M. Senn, Markus Solèr, Peter Stäuble, Stefan Steinemann, Albert Stolz, Margrit Studer, Ursula Wiederkehr, Fritz Wiederkehr, Eugen Wirz

1. Begrüssung durch den Captain
Der Captain Lukas Landmann begrüsst um 20.00 Uhr die Anwesenden.

Der Captain verweist am Anfang darauf, dass bei der verschickten Traktandenliste Traktandum 9 vergessen wurde. Die Anwesenden sind einverstanden mit der aktualisierten Liste, welche am Abend vorliegt, weiterzufahren.

2. Wahl der Stimmenzähler
Jacqueline Hug und Hansruedi Zingg werden einstimmig als Stimmenzähler gewählt.

3. Genehmigung des Protokolls der GV vom 2. November 2012
Das Protokoll der GV 2012 wird von der Generalversammlung einstimmig angenommen.

4. Jahresberichts des Captains, Genehmigung
Anschliessend präsentiert der Captain den Bericht zum vergangenen Vereinsjahr und fügt zudem die Entwicklung des CCS Schweiz als weiteren Punkt ein. Dabei stehen vor allem die Projekte MARLIN und FUTURO im Vordergrund. Das Projekt MARLIN möchte die Zusammenarbeit mit der RYA fördern und den Yachtmaster in der Schweiz etablieren. Die Grundbausteine des Projekts FUTURO sind die Identifikation von Herausforderungen und Problemfeldern sowie die Erarbeitung von Lösungskonzepten und Empfehlungen, welche dann zu Vorschlägen zur zielgerichteten und finanzierbaren Umsetzung führen sollen. Schon am Stammabend vom 30.10. zu diesem Thema waren heftige Diskussionen die Folge, welche heute im Traktandum 15 wieder aufgenommen werden können.

Die Kernpunkte im vergangenen Vereinsjahr der RG Basel bildeten die Sicherstellung der Kontinuität im Sinne des Angebots von Stammabenden und Anlässen, der Ausbildung, der Jugend- und Einsteigertörns, des Jahrbuchs sowie der Finanzen.
Weiter stand die Erarbeitung einer funktionstüchtigen Mitgliederdatei sowie die Aufdatierung und Pflege der Homepage und die erfolgreiche GV CCS Schweiz im Mittelpunkt. Eine Herausforderung für das kommende Vereinsjahr ist sicherlich die Mitgliederentwicklung, da diese in der RG Basel stagnierend ist. Auch die Besucherzahlen der Stammabende und des Stammtisches sind zeitweise nicht zufriedenstellend, was wohl auf die Themen- und Referentenauswahl zurückzuführen ist. Des Weiteren sind die steigenden Ansprüche der Kursteilnehmer ernst zu nehmen und in der Zukunft im Vorstand anzugehen.

Im letzten Jahr hat es einen Ausschluss gegeben und zwei Mitglieder haben ihre letzte Reise angetreten. In einem Moment der Stille gedenken die Anwesenden den beiden verstorbenen Andreas Schneeberger und Theo Gut.

Die RG Basel hat ein allgemein erfolgreiches Jahr hinter sich:
Die Ausbildungskurse waren im Vereinsjahr 2012/13 bis auf wenige gut bis sehr gut besucht und es konnte gegenüber dem Vorjahr eine Teilnehmersteigerung von 23% verzeichnet werden. Auch im vergangenen Jahr hat das Ressort Ausbildung einen erheblichen Beitrag an die gesunden Finanzlage der RG geleistet. Die Törns wurden erfolgreich durchgeführt. Der Ausbildungstörn in St. Malo war in diesem Jahr mit 38 Teilnehmern auf 6 Schiffen unterwegs. Das Konzept des Jugendtörns hat sich auch in diesem Jahr wieder bewährt und auch der zum zweiten Mal durchgeführte Einsteigertörn war ebenfalls erfolgreich. Der Süsswassertag unter der Leitung von Daniel Schenk hat auf dem Neuenburgersee einmal mehr zu einem erfolgreichen Veranstaltungsjahr beigetragen. Auch die drei durchgeführten RG-Törns zeigen, dass das Grundziel des Zusammen-Segelns in der RG Basel gelebt wird.

Nur dank eines ausserordentlichen Einsatzes der Redaktorin konnte auch das Jahrbuch fristgerecht ausgeliefert werden.

Den vielen Helferinnen und Helfern in den verschiedensten Chargen wird herzlich für ihre Leistung vor und hinter den Kulissen gedankt, denn ohne sie wäre das aktive Clubleben nicht denkbar. Der Jahresbericht wird einstimmig genehmigt.

5. Schlussrechnung GV CCS Schweiz (Auftrag der GV 2012)
Die Schlussrechnung der GV CCS Schweiz inklusive des Werbefilms zeigt einen Aufwand von insgesamt Fr. 13’636.- auf.
Dabei sind die beiden Posten Film und Besuch der Rolling Swiss jedoch neutral und die Generalversammlung samt Programm sind die eigentlichen Kostenverursacher. Die GV CCS Schweiz ist jedoch als Ganzes als voller Erfolg für die RG Basel anzusehen. Die Schlussrechnung wird einstimmig genehmigt.

6. Jahresrechnung 2012/2013. Genehmigung auf Basis des Kontrollstellenberichts
Das Vereinsjahr schloss mit einem Verlust von Fr. 4’345.- ab, dies auf Grund der Mehrkosten für Anlässe, bei welchen teilweise der Betrag aus der Spendensammlung von der RG Basel verdoppelt wurde. Ebenfalls begründet sich der Verlust in einer Rückstellung
für die GV CCS Schweiz, welche im Vorjahr falsch verbucht wurde und daher im aktuellen Vereinsjahr berichtigt werden musste. Das Vereinsvermögen beträgt nach Abschluss der Kasse Fr. 113’618.-

Der Revisorenbericht von Hansruedi Roth und Fred Widmer wird durch Fred Widmer verlesen. Die Jahresrechnung wird von der GV einstimmig genehmigt.

7. Entlastung des Vorstands
Der Vorstand wird durch die GV ohne Gegenstimme entlastet.

8. Wahlen in den Vorstand (Antonio Di Criscio: Mitgliederverwaltung, Silvio Ofner: Beisitzer, Mitgliederwerbung)
Vesna Dengl, welche für die Mitgliederverwaltung in den Vorstand gewählt wurde, reichte im Verlauf des Clubjahrs ihren Rücktritt ein. Antonio Di Criscio versah ab März 2013 das Amt adinterim. Die beiden Kandidaten werden einstimmig von der GV gewählt.

9. Wahl der Kontrollstelle (Hans-Rudolf Roth, Fred Widmer)
Andi Schwendeler ist anfangs des Vereinsjahrs zurückgetreten. Zur Wahl werden Hans-Rudolf Roth und Fred Widmer vorgeschlagen, welche durch die GV einstimmig gewählt wurden.

10. Anträge des Vorstands: Statutenänderung Art. 3 betr. Ehrenmitgliedern. Im Falle der Zustimmung: Ernennung von Ehrenmitgliedern
Zu diesem Traktandum wird eine Diskussion gewünscht von Markus Scharowski. Er stellt die Frage, weshalb nur Ehrenmitglieder und nicht auch Passivmitglieder in der RG eingeführt werden. Heinz Merzweiler erläutert darauf hin, dass in den Statuten des Zentralclubs steht, dass sich Aktivmitglieder in Regionalgruppen zusammentun können, jedoch dort nichts von Passivmitgliedern erwähnt ist. Das sei der Grund, warum es noch keine Passivmitglieder in der RG gibt.

Mehrere Mitglieder sind sich jedoch einig, dass Gönnermitglieder alleine nicht ausreichen und ein Wunsch nach einer Passivmitgliedschaft da ist. Daniel Schenk weist darauf hin, dass es nicht klug wäre, den Antrag sofort und ohne weitere Überlegungen zu behandeln. Jedoch ist der aufgebrachte Einwand durchaus berechtigt und der Vorstand kann sich diesem annehmen und das Resultat an der GV 2014 präsentieren, wenn dies von der GV so gewünscht wird. Der Captain leitet daraufhin ein zweistufiges Vorgehen ein. Zuerst wird darüber abgestimmt, ob der Antrag von Markus Scharowski als solcher an den Vorstand überwiesen werden solle. Der Antrag wird mit 16 Stimmen, bei 6 Gegenstimmen und 14 Enthaltungen angenommen.

Danach wird über die vorgeschlagene Statutenänderung abgestimmt. Sie wird von einer Mehrheit ohne Gegenstimmen mit 3 Enthaltungen angenommen. Heinz Merzweiler wird daraufhin als Ehrenmitglied vorgeschlagen und einstimmig zum ersten Ehrenmitglied der RG Basel ernannt.

11. Anträge von Mitgliedern
Es wurden keine Anträge eingereicht.

12. Jahresprogramm 2013/2014
Für das kommende Vereinsjahr sind klare Jahresziele definiert. Dazu gehören unter anderem die Kontinuitätssicherung im Vorstand, die mittelfristige Personalplanung, die Stärkung des Vereinsgedankens sowie die stärkere Einbindung der Skipper in den Club. Weiter soll in der Ausbildung das Angebot stabilisiert, die Jugend- und Schnuppertörns weitergeführt sowie attraktive und gut organisierte Anlässe im Angebot aufgenommen werden. Zudem soll in den Bereichen Marketing, Administration, Jahrbuch und Kasse weiterhin daran gearbeitet werden, dass die Qualität und Aufbauarbeit vorangetrieben wird.

Das kommende Jahr kann wiederum mit interessanten und vielseitigen Themen an den Stammabenden aufwarten und wird mit einem Neujahrsapéro beginnen. Jeweils einmal pro Monat trifft sich die RG wiederum zum „Stammtisch am Rhy“.

Das Kursprogramm für das kommende Vereinsjahr kann wie immer auf der Homepage nachgelesen werden. Die Anmeldesituation ist zu diesem Zeitpunkt positiv, es hat jedoch noch freie Plätze in gewissen Kursen. Wie in jedem Jahr wird die Ausbildungssaison mit dem traditionellen Ausbildungstörn in St. Malo abgeschlossen.

13. Budget 2013/2014, Mitgliederbeiträge, Genehmigung
Da bei den Finanzen ein hohes Eigenkapital festgestellt werden kann, welches nicht gross abgebaut wird, ist eine weitere Erhöhung nicht sinnvoll. Der Vorstand stellt daher den Antrag auf Reduktion des Mitgliederbeitrags um Fr. 5.- von Fr. 35.- auf Fr. 30.- pro Vereinsjahr und Mitglied. Der Antrag wird mit grosser Mehrheit bei 7 Gegenstimmen und 5 Enthaltungen angenommen.

Das Budget für das kommende Vereinsjahr 2013/14, welches einen Verlust von Fr. 8’500.- budgetiert, wird mit grosser Mehrheit ohne Gegenstimmen bei 4 Enthaltungen angenommen.

14. Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern, Genehmigung, Begrüssung der Neumitglieder
Das Mitglied Heiko Grave wird auf Grund von Zahlungsausfällen ausgeschlossen. Der Captain und die GV heissen die Neumitglieder und besonders die anwesenden Daniel Waldmeier, sowie Andreas und Nina Lehmann herzlich willkommen.

15. Diverses
Am 30.11.2013 wird in Bern die GV des CCS Schweiz stattfinden, in welcher als wohl wichtigster Punkt über das Projekt Futuro entschieden wird. Der Captain schätzt die Stimmung nach dem Informations-Stammabend folgendermassen ein: Bei aller Anerkennung der geleisteten Arbeit und einem Verständnis für einen gewissen Handlungsbedarf werden mehrere Lösungsvorschläge von der Mehrzahl der Anwesenden deutlich abgelehnt Die grundsätzliche Umstellung des Clubs von einer reinen Milizorganisation zur Anstellung von Profis wird skeptisch beurteilt. Die Idee eines Geschäftsführers ist problematisch, da so der Vereinsgedanke hin zu einem profitorientierten „Touring Club on Sea“ nicht mehr weit entfernt ist. Ebenfalls wird von mehreren Mitgliedern die Kommunikation über das Projekt nicht goutiert und die Tatsache, dass der Geschäftsführer schon vor der GV eingestellt wurde, ohne dass die Mitglieder sich schon darüber äussern konnten, scharf kritisiert. Vollmachten für die GV, falls ein Mitglied nicht anwesend sein kann, können an Hans Litscher und an Daniel Schenk abgegeben werden.
Stellungnahme Daniel Schenk: Ein Teil des Projekts ist es, eine Mitgliederverwaltung zu schaffen, die auch funktioniert. Das wäre aber dann auch der einzige Teil, der am Projekt positiv wäre. Die Kosten für diesen Punkt sind jedoch mit Fr. 300’000.- definitiv zu hoch und daher abzulehnen.
Stellungnahme Hans Litscher: Hans ist ebenfalls nicht begeistert. Das Projekt, vor allem das Bestehen auf dem Yachtmaster als qualitativ höhere Ausbildung, sei ein Affront gegen alle, die sich bis jetzt für den Club eingesetzt haben und die Ausbildung im CCS gemacht haben. Diese sind nicht nur gut, wenn es dann den Yachtmaster gibt, sondern haben ihr Können schon über Jahre auf See und im Club als Milizmitglieder bewiesen. Die Probleme der EDV wurden in den letzten Jahren einfach nicht angegangen und haben sich so aufsummiert, aber für dieses Problem braucht es keinen Geschäftsführer. Der Ausbau stagnierte, weil der Commodore den Club, ausser bei den Schiffen, nicht vorwärts gebracht hat. Zudem sähen die Statuten einen Geschäftsführer nicht vor. Die Änderungen, die nötig sind für die Zukunft, wären also zuerst über eine Statutenänderung zu machen und dann erst kann über eine Umsetzung der Kernpunkte von Futuro diskutiert werden.

Raphael Schumacher war am Skipperforum anwesend und sieht die Ausbildung, Informatik und Ämterlast als die Knackpunkte, die es im Zentralclub zu bewältigen gibt. Für die ersten beiden Punkte braucht es seiner Ansicht nach sicher keine Clubumstellung. Für den letzten Punkt: Es ist trotz Präsentation zu Futuro nicht klar geworden, wo die Entlastung genau stattfindet. Futuro ist also nicht
durchdacht und stellt keine zufriedenstellende Lösung dar.

Andere RGs stimmen diesem Projekt laut Protokoll ZV zu. Meinungen der Captains sind jedoch nur bedingt die Meinungen der Mitglieder.

Stellungnahme Heinz Merzweiler: Mit dem Projekt Futuro ist eine Lawine losgetreten worden, die nicht mehr zu halten ist. Der Commodore setzt sich damit entweder ein Denkmal oder einen Grabstein. Man solle sich wieder einmal zurückbesinnen und überlegen, warum der Club gegründet worden ist. Dies sei nicht, um noch mehr Bürokratie und Diplome zu sammeln, sondern um zu segeln und sich für die Schweizer Hochseesegler einzusetzen. Heinz Merzweiler hält ein 15-minütiges Plädoyer gegen das Projekt Futuro, das durch seine ausserordentliche Redegewandtheit alle Anwesenden in den Bann zieht und sich sachlich gegen das Projekt ausspricht. Zum Schluss appelliert Captain Lukas Landmann an alle Anwesenden, dass sie nach Bern gehen oder sich vertreten lassen sollen.

Im Anschluss an die Diskussion bedankte sich der Captain bei allen anwesenden Mitgliedern für ihr Kommen und schliesst die GV um 22.00 Uhr, gefolgt von einem gemeinsamen Nachtessen.

Die Protokollführerin: Nathalie Meyer
Muttenz, 9. November 2013